Zukunftswünsche für die Gesundheit

Beim Blick in die Zukunft der Medizin wünschen sich Patienten vor allem eine bessere Heilbarkeit schwerer Krankheiten. Viele können sich auch den Einsatz digitaler Techniken vorstellen.
Beim Blick in die Zukunft der Medizin wünschen sich Patienten vor allem eine bessere Heilbarkeit schwerer Krankheiten. Viele können sich auch den Einsatz digitaler Techniken vorstellen. Foto: djd/Sanofi/Getty

Das wünschen sich die Menschen in Deutschland für ihre Versorgung im Jahr 2030

Die Entwicklung der Medizin bringt immer neue Möglichkeiten hervor, von effektiveren Medikamenten und Therapien bis zu digitalen Innovationen. Aber was wünschen sich die Menschen hierzulande wirklich für ihre Gesundheitsversorgung im Jahr 2030? Fragen dazu stellte das Meinungsforschungsinstitut Nielsen im Oktober 2019 etwa 1.000 repräsentativ ausgewählten Menschen für den Sanofi Gesundheitstrend.

Heilung und Vorbeugung ganz vorne

Die Top-Liste der Gesundheitswünsche für die Zukunft führen klassische medizinische Fortschritte an: So wünschen sich 4 von 5 Befragten, dass in mehr als zehn Jahren sehr schwere Krankheiten mehrheitlich geheilt oder in ihrem Fortschreiten gestoppt werden können. „Schwere Erkrankungen können jeden treffen oder man hat Freunde oder Familienmitglieder, die davon betroffen sind. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen in Deutschland unmittelbar den Wunsch haben, dass solche Krankheiten geheilt oder gestoppt werden können“, meint dazu Dr. Michael Christmann, leitender Betriebsarzt bei Sanofi in Deutschland. Knapp drei Viertel der Befragten (73 Prozent) wünschen sich außerdem, dass Impfungen zur Vorbeugung akzeptiert werden und dadurch vermeidbare Krankheiten zurückgehen. Zwei Drittel (65 Prozent) würden es begrüßen, wenn im Jahr 2030 das Altern des Körpers deutlich verlangsamt werden kann; 29 Prozent der Befragten sehnen sich nach ewiger Jugend.

Ärzte bleiben wichtiger als Computer

Laut der Umfrage bleibt die persönliche Behandlung durch den Arzt für die Menschen in Deutschland auch in Zukunft wichtiger als die komplette Digitalisierung der Medizin. So würde sich jeder Vierte mit dem Gedanken anfreunden, dass in Krankenhäusern mehrheitlich Computer und Roboter die Versorgung übernehmen. Deutlich mehr Befragte (37 Prozent) befürworten die Unterstützung des medizinischen Fachpersonals durch Computer und Robotik. Etwa gleich viele (36 Prozent) sehen sich im Jahr 2030 im Alltag von einem persönlichen digitalen Assistenten begleitet, der Hilfestellungen für die Gesundheit gibt und bei Fehlverhalten warnt. Vier von zehn Personen können sich vorstellen, zukünftig Arzttermine von zu Hause aus zu absolvieren (Telemedizin) und 58 Prozent befürworten, dass Gesundheitsdaten dann über ein zentrales System durch jeden behandelnden Arzt abrufbar sind. Nicht verwunderlich: Junge Menschen stehen digitalen Neuerungen in der Medizin insgesamt offener gegenüber. Unter www.sanofi.de finden sich alle Umfrageergebnisse. djd