Umschulung in den Traumberuf

Die Umschulungen können auch in der Virtuellen Online Akademie absolviert werden, ein großer Vorteil gerade angesichts der Corona-Pandemie. Foto: djd/www.ibb.com/Prostock-studio - stock.adobe.com
Die Umschulungen können auch in der Virtuellen Online Akademie absolviert werden, ein großer Vorteil gerade angesichts der Corona-Pandemie. Foto: djd/www.ibb.com/Prostock-studio - stock.adobe.com

Nächste Starts im Februar 2021: Auch in Corona-Zeiten den Neuanfang wagen

Die Gründe für eine notwendige Neuorientierung im Berufsleben können vielfältig sein. Als Auslöser kommen gesundheitliche Probleme, eine lange Auszeit, das Verschwinden von Berufsfeldern, eine veränderte Familiensituation oder ganz aktuell der Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund der Corona-Pandemie infrage.

Oft heißt es dann: alles auf Anfang. Bei einem Neustart sollte man planmäßig vorgehen – die richtige Umschulung kann optimalerweise den Weg zum Traumberuf ebnen. Bei der Suche nach dem Träger einer Maßnahme sollte man vor allem darauf achten, dass die Kurse den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes entsprechen und dass regelmäßig ein Update der Inhalte erfolgt.

Umschulungskurse werden bis zu 100 Prozent gefördert

Das Institut für Berufliche Bildung (IBB) etwa bietet bundesweit zahlreiche Umschulungsmöglichkeiten für Arbeitssuchende an. Sie betreffen den kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich, aber auch Medien- und andere Dienstleistungsberufe. Ganz neu kann man sich zum/zur Fachinformatiker/in in der Daten- und Prozessanalyse sowie in der digitalen Vernetzung umschulen lassen. Die jeweils zweijährigen, zertifizierten Maßnahmen ermöglichen den Erwerb eines IHK-Abschlusses. Sie können über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder eines anderen Kostenträgers bis zu 100 Prozent gefördert werden. Nächster Umschulungsstart ist der 1. Februar 2021, ein späterer Einstieg bis Ende Februar ist vielerorts möglich. Infos zu Kursen und Fördermöglichkeiten gibt es unter Telefon 0800-70-50000 und unter www.ibb.com/umschulungen.

Virtuelles Klassenzimmer: Umschulung starten trotz Pandemie

Die Umschulungen können auch von zu Hause aus in der Virtuellen Online Akademie (Viona) absolviert werden, sofern der Kostenträger und die zuständige regionale Kammer zustimmen. Das IBB bietet solche Möglichkeiten seit 2007 an und berät Interessenten, um die individuell passende Lösung zu finden. Im virtuellen Klassenzimmer wird gemeinsam mit anderen Teilnehmern online gelernt, die individuelle Betreuung durch die Dozenten erfolgt in Online-Beratungsstunden. Die Ausstattung für das ortsunabhängige Lernen stellt das Institut bei Bedarf ebenfalls zur Verfügung. Ein kostenloser Probeunterricht wird optional auch von zu Hause aus angeboten.

Üppige Förderungen durch den Staat

Wer eine Umschulung beginnt, kann unter bestimmten Voraussetzungen mit üppigen Erfolgsprämien rechnen. Laut dem “Weiterbildungsstärkungsgesetz” des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhalten Teilnehmer einer abschlussbezogenen Weiterbildung 1.000 Euro für eine erfolgreich vor einer Kammer abgelegte Zwischenprüfung und 1.500 Euro bei Bestehen der Abschlussprüfung. djd