Studieren ohne NC

In die Fernstudiengänge sind regelmäßige Präsenzphasen in nahegelegenen Studienzentren integriert.
In die Fernstudiengänge sind regelmäßige Präsenzphasen in nahegelegenen Studienzentren integriert. Foto: djd/HFH Hamburger Fern-Hochschule/Schlösser

Ortsunabhängige Fernstudiengänge haben keine Zulassungsbeschränkungen

Der Trend kennt seit langem nur eine Richtung: Jahr für Jahr studieren mehr junge Menschen in Deutschland, im Wintersemester 2018/2019 waren es laut Statistischen Bundesamt bereits über 2,8 Millionen. Die Folge ist, dass die Hörsäle an den staatlichen Universitäten aus allen Nähten platzen. Um dem Ansturm angesichts begrenzter Kapazitäten Herr zu werden, sind immer mehr Studiengänge mit einer Zulassungsbeschränkung belegt, dem sogenannten Numerus Clausus (NC). Einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) zufolge waren im Wintersemester 2018/19 bundesweit 41 Prozent der Studiengänge zulassungsbeschränkt, in den Großstädten Berlin und Hamburg sogar 60 Prozent. Betroffen sind im Übrigen nicht nur Abiturientinnen und Abiturienten, sondern auch Bachelorabsolventinnen und -absolventen, die auf einen Masterplatz hoffen. Denn auch viele Masterstudiengänge sind ebenfalls mit einem NC versehen. Ein zulassungsfreies, ortsunabhängiges Fernstudium kann eine sinnvolle Alternative sein – das gilt besonders für beliebte Studiengänge wie Psychologie, bei denen man sonst mit langen Wartezeiten rechnen muss.

Kein Studienplatzmangel an Fernhochschulen

Die Hamburger Fern-Hochschule (HFH) beispielsweise verzichtet in allen angebotenen Studiengängen auf einen NC. Das ist möglich, da eine Fernhochschule nicht unter Platzmangel leidet und deshalb die Zugänge zum Studium nicht beschränken muss. So lassen sich neben Psychologie auch andere nachgefragte Fächer wie BWL, Wirtschaftspsychologie oder Wirtschaftsingenieurwesen zulassungsfrei studieren.

Abschlüsse gleichwertig mit denen einer Präsenzhochschule

Für die Studierenden hat diese keine Nachteile, die Abschlüsse unterscheiden sich nicht von denen einer Präsenzhochschule und sind staatlich anerkannt. Das bedeutet auch, dass Absolventinnen und Absolventen nach dem Fernstudium an jeder Hochschule weiterstudieren und etwa den Master absolvieren können. Das akademische Wissen wird an Fernhochschulen über die Zusendung von Studienmaterialien, Webinare und in Präsenzveranstaltungen in nahegelegenen Studienzentren vermittelt. Nächster Studienstart in allen Bachelor-Studiengängen an der HFH ist der 1. Oktober 2019, mehr Informationen gibt es unter www.hfh-fernstudium.de. Ein weiteres wichtiges Argument für ein Fernstudium: Ein Umzug ist nicht nötig – eine gute Nachricht angesichts der angespannten Wohnungsmärkte in den deutschen Großstädten.

Einstieg ohne Abitur

An der Fernhochschule ist der Einstieg ins Studium im Übrigen auch ohne Abitur möglich. In diesem Fall können die Bewerberinnen und Bewerber ihre Eignung durch Berufserfahrungen oder Weiterbildungen sowie eine Eingangsprüfung nachweisen. djd