Schnäppchenjagd mit teuren Folgen

Stromrechnung zu hoch? Ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter ist heute kinderleicht - allerdings sollte man dabei auf schwarze Schafe achten.
Stromrechnung zu hoch? Ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter ist heute kinderleicht - allerdings sollte man dabei auf schwarze Schafe achten. Foto: djd/cheapenergy24/Paolese - stock.adobe.com

Unter den günstigsten Stromanbietern finden sich immer wieder schwarze Schafe

Schnäppchenjäger haben es heute leicht wie nie: Im Internet können sie die Preise von Waren und Dienstleistungen minutenschnell vergleichen und sich die günstigste Offerte sichern. Das gilt auch für Strom. Man kann Anbieter und Tarife über die bekannten Portale vergleichen und bequem per Mausklick wechseln. Das Ganze hat nur einen Haken: Unter den günstigsten Anbietern finden sich auch immer wieder schwarze Schafe, die ihren Kunden dann große Kopfschmerzen bereiten. Sie locken zunächst mit Discounttarifen und kassieren später ab, indem sie im zweiten Jahr die Preise drastisch erhöhen. Oder sie gehen schlimmstenfalls insolvent, Anfang des Jahres beispielsweise waren 500.000 Kunden von der Pleite eines Billiganbieters betroffen.

Seriöse Anbieter von schwarzen Schafen unterscheiden

Deshalb sollten wechselwillige Stromkunden grundsätzlich bereits vor Vertragsabschluss das Kleingedruckte genauestens lesen und den Stromanbieter schon beim Tarifvergleich prüfen. “Hilfreich sind beispielsweise Erfahrungsberichte, Kundenbewertungen und Einträge auf sogenannten Beschwerdeportalen”, rät Tilo Vieten vom Wechselassistenten cheapenergy24. Oftmals seien es immer wieder dieselben Anbieter, die für die meisten Probleme sorgen. Auch ein Blick auf die Tarifdetails lohne sich, um möglichem Ärger aus dem Weg zu gehen: “Unseriöse Stromanbieter werben oft mit Pakettarifen, Tarifen mit Vorauskasse oder Laufzeiten mit mehr als 12 Monaten. Hinzu kommen lange Kündigungsfristen, sodass Kunden kaum eine Möglichkeit haben, bei Bedarf den Stromanbieter zu wechseln”, warnt Vieten.

Digitale “Wechselhelfer” arbeiten anbieterunabhängig

Wem ein Wechsel des Stromanbieters in Eigenregie zu aufwendig erscheint, kann damit auch sogenannte Wechselhelfer wie cheapenergy24 beauftragen. Der digitale Wechselassistent für Strom- und Gastarife optimiert jährlich die Tarife seiner Kunden und übernimmt in diesem Zusammenhang die gesamte Vertragsorganisation – von der Tarifprüfung bis zum Wechsel. Das Portal arbeitet anbieterunabhängig. Wer seinen Stromanbieter dagegen selbst über Vergleichsportale wechseln möchte, sollte zumindest vorsichtig sein. Denn diese Portale filtern häufig nur nach dem günstigsten Preis und prüfen die Anbieter vorher nicht im Detail. Demnach liegt es in den Händen der Verbraucher, betrügerische Stromanbieter zu entlarven und den besten Tarif zu finden. djd