Lkw mit alternativen Antrieben von der Maut befreit

Schwere Lkw mit emissionsarmem Gasantrieb werden dank staatlicher Förderung und Befreiung von der Mautpflicht künftig häufiger im Fernverkehr zu sehen sein.
Schwere Lkw mit emissionsarmem Gasantrieb werden dank staatlicher Förderung und Befreiung von der Mautpflicht künftig häufiger im Fernverkehr zu sehen sein. Foto: Volvo Trucks/txn

Die Branche hat lange dafür gekämpft, jetzt ist es offiziell:

Schwere Lkw mit alternativen Antrieben sind seit 2019 für zwei Jahre von der Maut befreit. Bei Mautkosten von 0,12 € je Kilometer können die jährlichen Durchschnittskosten abhängig vom Fahrzeug und der Zahl der Achsen um mehr als 12.000 € jährlich sinken – ein erheblicher Vorteil.

Die Bundesregierung erhofft sich von der neuen Regelung eine deutliche Zunahme alternativer Antriebe im CO2-intensiven Fernverkehr.

Die Technologie dafür gibt es bereits:

So bieten Volvo Trucks innovative Motoren in bewährter Dieseltechnologie an, die aber mit Flüssiggas (LNG) fahren – und zwar ohne Performance-Verluste. Die maximale Reichweite liegt bei 1.000 km bis zum nächsten Tankstopp.

Wird normales Erdgas getankt, sinken die CO2-Emissionen um 20 Prozent. Bei Biogas reduziert sich die Belastung um bis zu 100 Prozent. Nachhaltige Ferntransporte sind also keine Utopie mehr, sondern bereits heute möglich. Durch die Befreiung von der Maut und Zuschüsse beim Kauf eines LNG-Volvo wird die Technologie für viele Speditionen interessant. (txn)