Im Allgäu leben rund 2.150 geoutete queere Menschen

Im Allgäu leben rund 2.150 geoutete queere Menschen. Symbolbild-pixabay

Im Allgäu leben rund 2.150 geoutete queere Menschen

Queere bzw. transgender Menschen – was bedeutet das?

Es sind Menschen wie wir, die sich aber nicht (nur) dem ihnen bei der Geburt auf Grund der äusserlich sichtbaren Organe zugewiesen Geschlecht zugehörig wissen. Es wird auch als Transidentität bezeichnet.

Im Allgäu leben rund 2.150 geoutete queere Menschen, darunter 368 transgender Personen und wahrscheinlich ist die Dunkelziffer noch mal so hoch, weil viele aus Angst vor Diskriminierung im Versteckten leben. Von diesen queeren Menschen sind rund 9,6% Jugendliche unter 18 Jahren!

Immer mehr Betroffene treten inzwischen aus ihrem Schattendasein heraus und outen sich, da das Thema öffentlicher wird, und die betroffenen Personen auf gesellschaftliche Akzeptanz hoffen. Offiziell spricht man von einem Anteil von rund 1% der Bevölkerung, der vom Transgender-Thema betroffen ist.

Es wird jedoch eine weitaus höhere Dunkelziffer vermutet, da es immer noch Menschen gibt, die auf Grund von Diskriminierung oder Problemen im Beruf Angst haben sich zu outen. Denn auch wenn das Thema durch die sozialen Medien sichtbarer wird, steckt die Akzeptanz in der Bevölkerung immer noch in den Kinderschuhen.

Allgemeine Informationen zum Thema:

Transidente / transgender Menschen

Der Begriff Transidentität (lat. trans „jenseitig“, „darüber hinaus“ und idem „derselbe“, „dasselbe“ „der gleiche“) wird von vielen Menschen synonym zu Transsexualität gebraucht. … Transidentität beschreibt ein natürlich bedingtes Phänomen, bei dem die gefühlte Geschlechtsidentität vom Zuweisungsgeschlecht abweicht.

Sie gehören zu den sogenannten queeren Menschen, was nichts anderes bedeutet, als dass sie nicht der allgemeingültigen Gesellschaftsnorm entsprechen. Dazu gehören ausser transgender Menschen auch noch Schwule, Lesben und nonbinäre Personen.

Die deutsche Gesellschaft für Transsexualität und Intersexualität e.v.

– Die DGTI ist das offizielle Sprachrohr des transgender Themas in Deutschland und vertritt die Belange der Betroffenen. Link zur Homepage: https://dgti.org

Transgender zu sein ist lt. WHO keine psychische Krankheit. Stattdessen wird es als gender incongruence („geschlechtliche Nichtübereinstimmung“) erklärt, welches wertfrei als Zustand verzeichnet ist, welcher medizinisch von Belang ist.

Es gibt inzwischen viele Vereine und Verbände, die diese Menschen (auch unter der Abkürzung LGBTIQ+) unterstützen. Auch im Allgäu können Sie sich unter Anderem unter www.dashausroissy.de Hilfe holen und/oder sich informieren. Derzeit gründet sich auch die SK WelcomeHome Transgenderstiftung (sk-welcomehome-stiftung.com), die sich europaweit für die Belange dieser Menschen einsetzt und die ortsansässigen Vereine unterstützt. dhr