Fit bleiben im Job

Gezielte Übungen für Nacken und Rücken sind gerade bei langen sitzenden Tätigkeiten empfehlenswert. Foto: djd/adeccogroup.de/Unsplash/Samantha Gades

Mit Bewegung und Sport einen Ausgleich zum Büroalltag schaffen

Jeder zweite Deutsche verbringt seinen Arbeitsalltag vor dem Computer und damit meistens sitzend, so eine Studie des Digitalverbandes Bitkom. Neben kurzfristigen Folgen wie Verspannungen, Kopfweh und Rückenschmerzen kann zu wenig Bewegung langfristig das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Viele Unternehmen bieten daher Gesundheitsprogramme, um Mitarbeiter gesund und fit zu halten. Die folgenden fünf Tipps helfen im Büroalltag.

Den Arbeitsplatz individuell anpassen

Die Basis für einen gesunden Alltag bildet ein individuell eingerichteter Arbeitsplatz. Um Spiegelungen, unnötige Anstrengung für die Augen, Verspannungen und Kopfschmerzen zu vermeiden, sollten Arbeiternehmer Schreibtisch und Monitor seitlich neben dem Fenster platzieren und an die eigenen Körpermaße anpassen. Wer Boxen und Ablagen auf Augenhöhe platziert, verhindert unnötiges Bücken und schont den Rücken.

Aktiv sitzen und regelmäßig aufstehen

Wichtig ist auch eine gesunde Sitzposition. Eine aufrechte Haltung, paralleles Aufstellen der Beine und das Beugen der Oberschenkel im Winkel von 45 bis 60 Grad entlasten den Rücken. Dennoch sollte man regelmäßig aufstehen. „Empfehlenswert ist etwa die 60-30-10-Regel – auf eine Stunde Sitzen folgen demnach eine halbe Stunde Stehen und zehn Minuten Gehen“, erklärt Andrea Wolters von der Adecco Group in Deutschland.

Für Ausgleich sorgen

Bewegung ist nicht nur für den Körper gesund, sondern auch für die Psyche. Kurze Spaziergänge an der frischen Luft tragen dazu bei, den Kopf wieder frei zu bekommen. Außerdem steigern kleine Pausen die Kreativität und Leistungsfähigkeit. Selbst Kaugummikauen kann helfen: Es kann Verspannungen in Kiefer-, Gesichts- und Nackenmuskulatur lösen und zum Stressabbau beitragen.


Tischtennis in der Mittagspause? Warum nicht. Bewegung tut als Ausgleich zum Arbeitsalltag am Schreibtisch gut.

Tischtennis in der Mittagspause? Warum nicht. Bewegung tut als Ausgleich zum Arbeitsalltag am Schreibtisch gut. Foto: djd/adeccogroup.de/Unsplash/proxyclick

Gemeinsam bewegen

Genauso wichtig wie Bewegung am Arbeitsplatz ist es auch, in der Freizeit zusätzlich Sport zu treiben. Wem das schwer fällt, der sollte sich mit Kollegen zusammentun. Gemeinsam lässt sich der innere Schweinehund leichter überwinden, etwa mit der Sportinitiative Win4Youth. Bei ihren Lieblingssportarten können Mitarbeiter via App Kilometer oder Minuten sammeln, die danach in Spenden für bedürftige Jugendliche umgewandelt werden. Unter www.adeccogroup.de gibt es mehr Details dazu.

Genug Trinken und auf richtige Ernährung achten

Wer beim Mittagessen auf Fertigmahlzeiten verzichtet und in der Kantine häufiger zu Gemüse, Fisch und Obst greift, tut seinem Körper nicht nur langfristig etwas Gutes, sondern kann danach auch konzentrierter weiterarbeiten. Auch das Trinken kommt im stressigen Berufsalltag oft zu kurz. Eine große Wasserflasche sollte daher stets auf dem Schreibtisch griffbereit sein. djd