Diabetes: Kein Hindernis im Job

Im Beruf den Durchblick haben und richtig Gas geben können: Mit der richtigen Einstellung der Blutzuckerwerte kann das gelingen.
Im Beruf den Durchblick haben und richtig Gas geben können: Mit der richtigen Einstellung der Blutzuckerwerte kann das gelingen. Foto: djd/www.dexcom.com/contrastwerkstatt - 123rf.com

Wer seine Erkrankung gut im Griff hat, kann nahezu alles erreichen

Entgegen mancher Vorurteile können Menschen mit Diabetes heute fast jeden Beruf ausüben. Der Ansatz, dass mit Insulin behandelte Patienten viele Arbeiten und komplexe Aufgaben nicht durchführen können, gilt als veraltet. Viele Menschen mit Diabetes fragen sich im Zusammenhang mit ihrem Beruf auch, ob sie beispielsweise bei Bewerbungsgesprächen über ihre Krankheit informieren sollen. Es kann Situationen geben, in denen Offenheit angeraten ist, etwa wenn schon Einschränkungen erkennbar sind oder es sich um eine Stelle in einem Hochrisikobereich handelt – etwa bei der Feuerwehr.

Wer seine Erkrankung gut im Griff hat, kann nahezu alles erreichen

Wenn Betroffene ihren Diabetes beispielsweise durch technologische Systeme so im Griff haben, dass eine funktionale Gesundheit erreicht wird, können sie auch anspruchsvolle Jobs ausüben. Im Vorteil sind hier Träger eines sogenannten rtCGM-Systems wie dem G6 von Dexcom. Sie werden rund um die Uhr in Echtzeit über ihre Zuckerwerte informiert und können sie diskret auf ihrem kompatiblen Smartphone oder einer Smartwatch ablesen. Der Nutzer trägt unauffällig unter der Kleidung einen Sensor im Unterhautfettgewebe am Bauch, auf den ein schmaler Transmitter gesetzt wird. Dieser sendet alle fünf Minuten die kontinuierlich gemessenen Gewebeglukosedaten automatisch via Bluetooth an das gewählte Empfangsgerät. Die blutige Messung an der Fingerbeere kann so im Normalfall entfallen. Das kann das Diabetesmanagement im beruflichen Alltag erleichtern.

Das System hat mehrere Alarmfunktionen: Merkt es beispielsweise, dass die Zuckerwerte in den nächsten 20 Minuten eine kritische Schwelle erreichen könnten, warnt es seinen Träger mit einem Signal. Profitieren können Anwender außerdem von der Share-Funktion der Dexcom G6 App. Bis zu fünf Follower, beispielsweise eine Kollegin oder ein Kollege, können die Glukosewerte des Trägers mitverfolgen und bei Bedarf eine Hilfe sein. Studien zeigen, dass durch die Share-Funktion bei Kindern zwischen 2 und 14 Jahren mögliche Unterzuckerungen um bis zu 43 Prozent reduziert werden konnten. Unter www.dexcom.de gibt es eine Patientencommunity, Webinare für die technische Einweisung, Informationen zur Erstattungsfähigkeit oder zur Datensoftware Clarity. djd