So entsorgt man eventuell belastete Abfälle aus Privathaushalten richtig

(Unterallgäu)

Corona: So entsorgt man eventuell belastete Abfälle aus Privathaushalten richtig

Alle Abfälle aus Privathaushalten, die mit dem Corona-Virus behaftet sein können, müssen gut verpackt über den Restmüll entsorgt werden. „Sie müssen über den Restmüll entsorgt werden, auch wenn sie normalerweise in die Gelbe Tonne oder in die Altpapiertonne gehören – wie zum Beispiel Joghurtbecher“, sagt Johanna Schuster von der Kommunalen Abfallwirtschaft des Landkreises.

Wichtig sei laut den Empfehlungen des Landesamts für Umwelt, dass die Abfälle in stabile, reißfeste Säcke verpackt und verknotet werden. „Dabei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme“, sagt Schuster.

Für Glas, Pfandverpackungen, Elektrogeräte, Batterien und Schadstoffe gelten diese Vorgaben laut der Kommunalen Abfallwirtschaft nicht. Sie müssen wie gewohnt entsorgt werden – aber erst, wenn die infizierte Person wieder gesund und die Quarantäne aufgehoben ist.
Für die Entsorgung von Abfällen aus medizinischen Einrichtungen, die infizierte Personen regelmäßig behandeln, gelten besondere Vorschriften. Informationen hierzu gibt es bei der Abfallwirtschaftsberatung unter Telefon (08261) 995 -367 oder -467.

Weitere Informationen zur Abfallentsorgung findet man auch im Internet unter www.unterallgaeu.de/abfall, Informationen rund um das Corona-Virus unter www.unterallgaeu.de/corona