Luftiges Homeoffice

Senkrechtmarkisen und eine Seitenbeschattung schützen vor ungebetenen Blicken und tief stehender Sonne.
Senkrechtmarkisen und eine Seitenbeschattung schützen vor ungebetenen Blicken und tief stehender Sonne. Foto: djd/Klaiber Sonnen- und Wetterschutztechnik

So wird das Freiluftbüro auf Balkon und Terrasse zum angenehmen Arbeitsplatz

Viele Arbeitnehmer haben bereits vor der Corona-Pandemie von zu Hause aus gearbeitet, statt in das Büro zu gehen. Laut Nachrichtenagentur AFP möchte fast jeder Dritte auch langfristig weiter im Homeoffice bleiben.

Wer einen Balkon oder eine Terrasse sein Eigen nennt, kann das Arbeiten im Sommer dann vielleicht sogar an die frische Luft verlegen. Zwischendurch entspannt den Blick ins Grüne schweifen zu lassen und dem Vogelgezwitscher zu lauschen, kann kreativen Flow in den Arbeitsalltag bringen. Und mit ein bisschen Planung wird das Freiluft-Office zum traumhaften Arbeitsplatz.

Platz für Arbeitsutensilien

Wichtigste Voraussetzung sind eine gute Internetverbindung sowie ein Stromanschluss. Zudem sollte man auf eine genügend große Arbeitsfläche achten. Der Laptop benötigt ebenso Platz wie Handy, Ordner oder Schreibblock. Steht nur ein kleiner Balkon zur Verfügung, empfehlen sich ausklappbare Gartentische, die tagsüber zum Arbeitsplatz auf Zeit werden. Ebenso wichtig: Angenehmes Licht sowie genügend Schatten, damit man nicht geblendet wird und ins Schwitzen gerät.

Schutz gegen Sonne, Hitze und Regenschauer

Eine stabile Pergolamarkise wie die Rivera von Klaiber oder ein multifunktioneller Terrassenpavillon wie das Modell Bavona bieten etwa zuverlässigen Schutz gegen Sonne und auch Regen. So muss niemand wegen eines kleinen Schauers den Arbeitsplatz wechseln. Den Terrassenpavillon, der frei stehend oder direkt an die Hausfassade montiert werden kann, gibt es in zwei Varianten. Beim Hardtop sorgen variabel neigbare Aluminiumlamellen für eine angenehme Luftzirkulation und Kühle – wichtig für konzentriertes Arbeiten.

Das Softtop mit integrierter wetterfester Faltmarkise wiederum hat den Vorteil, dass man auf Wunsch den freien Blick in den Himmel genießen kann. Per Knopfdruck wird die Markise je nach Wetterlage in die gewünschte Position gebracht. Sinnvoll ist das Anbringen einer zusätzlichen Seitenmarkise oder eines Sichtschutzrollos, diese schaffen mehr Privatsphäre beim Arbeiten und halten unangenehmen Wind ab. Einen Überblick über die Möglichkeiten gibt es unter www.klaiber.de.

An den Sitzkomfort denken

Daneben sollte man im Freiluft-Office auch an einen Stuhl mit hohem Sitzkomfort denken, um keine Rückenschmerzen zu riskieren. Wer an heißen Tagen lieber am Abend arbeiten möchte, kann mit einer integrierten LED-Beleuchtung in der Markise für ausreichend Licht sorgen. Praktisch ist eine große Box, in der sich die Büroutensilien schnell vom Outdoor-Office in die Innenräume tragen lassen. djd