Premieren im Oktober LTS

Premieren Landestheater Schwaben

Premieren im Oktober

Das Landestheater Schwaben wird ein brandneues Stück der gefeierten israelischen Autorin Maya Arad Yasur uraufführen.

Am 02. Oktober feiert BLAUE STILLE Premiere um 20:00 Uhr im Großen Haus. Das Schauspiel ist Krimi und Beziehungsdrama, ein Vexierspiel, das auf ebenso verrücktschräge wie berührende Weise von Isolation, Identität und Beziehungen handelt.

Im Studio hat BILDER DEINER GROSSEN LIEBE am 24. Oktober um 20:00 Uhr Premiere und wird danach als mobile Produktion buchbar sein. Das Stück, nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf dreht sich um die schillernde Figur der Isa. Isa tauchte erstmal in Herrndorfs berühmten Werk „Tschick“ auf. Die flirrende, philosophische Erzählung stellt die große Frage nach dem Sinn und dem Inhalt des Lebens.


★ PREMIERE: BLAUE STILLE (UA)

Schauspiel von Maya Arad Yasur / Aus dem Hebräischen von Matthias Naumann

Die gefeierte israelische Autorin Maya Arad Yasur schreibt ein brandneues Stück, und die Regisseurin Sapir Heller wird es am Landestheater Schwaben uraufführen: BLAUE STILLE ist Krimi und Beziehungsdrama, ein Vexierspiel, das auf ebenso verrücktschräge wie berührende Weise von Isolation, Identität und Beziehungen handelt. Zwei Menschen finden sich in einem verschlossenen Haus wieder, ohne sich an ihre eigene Identität und die Umstände ihres Zusammenkommens zu erinnern. Doch um in die Freiheit zu gelangen, sind sie gezwungen herauszufinden, wer sie sind. Ein Paar, Teil einer Familie, Geschwister? Nichts ist sicher und nicht alles real in diesem Escape-Room des Lebens.

Yasur, 1976 in Israel geboren, studierte Dramaturgie an der Universität Amsterdam und arbeitete an Theatern in den Niederlanden und in Israel. Ihre Arbeit als Dramatikerin wurde beim Dramatikerwettbewerb des International Theatre Institute und der UNESCO, mit dem Habima Award für Nachwuchskünstler sowie beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens ausgezeichnet. Die Autorin befasst sich in ihren leidenschaftlich politischen Texten nicht nur immer wieder mit der Situation ihres Heimatlandes, sondern viel weitreichender mit Fremdsein, der Sehnsucht nach Zugehörigkeit und den Herausforderungen einer globalisierten Weltgesellschaft. Ihre Figuren sind von hoher Emotionalität und Tiefe aber auch mit viel Humor begabt.

PREMIERE: Freitag, 02. Oktober 2020 – 20:00 Uhr – Großes Haus

Weitere Termine: 03., 11., 14., 30. und 31. Oktober

Inszenierung: Sapir Heller – Bühne & Kostüme: Valentina Pinor – Besetzung: Agnes Decker, Franziska Roth, Jens Schnarre


★ PREMIERE: BILDER DEINER GROSSEN LIEBE

nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf

Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt. Das Tor geht auf, das Mädchen huscht hinaus und beginnt seine Reise durch Wälder, Felder, Dörfer und an der Autobahn entlang. Isa heißt sie. Es gibt Nebenfiguren, die vielleicht erfunden sind, aber vielleicht auch nicht. Isa berichtet aus ihrem Leben und von ihren Träumen und Ängsten. Es ist unklar, wann sie die Wahrheit erzählt und wann nicht. Glasklar ist, dass Isa ihre Erzählung ist und die Erzählung Isa. Die Erzählung ist auch die große Frage nach dem Sinn und dem Inhalt des Lebens. Vielleicht ist Isa eine Außenseiterin, die nur vom Rand aus über die Gesellschaft berichten kann. Vielleicht hat sie von dort einen besseren Blick auf die Normalität und ihre Bewohner*innen. Unter Umständen hat Isa aber auch eine ganze Welt im Kopf. Und braucht die Normalität der anderen nicht.

Wahrscheinlich ist sie der stärkste einsame Engel, den je ein Autor erdacht hat: „Der Abgrund zerrt an mir. Aber ich bin stärker.“ Isa tauchte zum ersten Mal 2010 in Wolfgang Herrndorfs wundervollem Roman TSCHICK auf. Aber als kleine Episode, die die beiden Hauptfiguren Tschick und Maik irritiert und fasziniert, war Isa doch zu schillernd und beeindruckend. Bis 2013, als Wolfgang Herrndorf unheilbar an einem Gehirntumor erkrankt Suizid beging, arbeitete er an BILDER DEINER GROSSEN LIEBE, um Isa mehr Raum für ihre Geschichte zu geben. 2014 kam der flirrende, philosophische Text als Buch auf den Markt und fand bald danach den Weg auf die deutschen Bühnen.

In der Spielzeit 2020/21 zeigt das Landestheater Schwaben MONOLOGE OHNE ALLES, in denen ein Ensemblemitglied mit einfachsten Mitteln für eine sehr geringe Anzahl von Zuschauer*innen eine komplette Welt in das Landestheater zaubert.

PREMIERE: Samstag, 24. Oktober 2020 – 20:00 Uhr – Studio

Weitere Information: Buchbar als mobile Produktion

Inszenierung: Maike Bouschen- Bühne & Kostüme: Franziska Isensee – Musik: Lutz Gallmeister – Besetzung: Franziska Roth