DIE STADT DER VIELEN FARBEN

Premieren Landestheater Schwaben

Uraufführung

Frei nach dem Kinderbuch von Gordon Fielden und Bettina Anrich-Wölfel in Kooperation mit der MEWO Kunsthalle

Diese freie Bearbeitung des Kinderbuches DIE STADT DER VIELEN FARBEN erzählt, wie sich eine graue Stadt verändert, dass Erwachsene manchmal weniger sehen als sie meinen und wie Kunst in unseren Augen lebendig werden kann.

In einer Stadt, in der alles grau ist, lebt ein Maler. Für ihn sind bunte Farben am schönsten. Er ist sich sicher, dass sich mit Kaktusgrün, Eisblau und Rosenrosa die schönsten Bilder malen lassen. Nicht zu vergessen Kuhfleckschwarz, Lavendellila und Brezelbraun. Der Maler und seine Maus tun nichts lieber als bunte Farben zu mischen und immer neue Farben zu entdecken – manche kann man sogar nur spüren, wenn man die Augen schließt. Doch weil man nicht nur malen kann, sondern auch essen muss, nimmt der Maler einen großen Auftrag als Anstreicher an. Er soll das Schloss der Königin streichen! Es ist riesig. Nach und nach leeren sich die Farbtöpfe. Als ihm das Weiß ausgeht, streicht er eben mit Moosgrün weiter und dann mit Orange – wer hat gesagt, dass eine Hauswand kein Bild sein darf? Zuletzt bekommen die Löwen am Tor nur noch die Reste aus den Pinseln und sind herrlich gestreift! Das Schloss leuchtet in der Abendsonne. Die Stadtbewohner sind
begeistert: Sie wollen auch ein buntes Leben!

In Kooperation mit der MEWO Kunsthalle entsteht ein farbenfrohes Theaterstück über Einfallsreichtum, Mut und glückliche Zufälle, die aus einem Klecks ein Kunstwerk machen. Und am Ende der Geschichte werden alle jungen Zuschauerinnen und Zuschauer auf die Bühnen gebeten, um selbst neue Farben zu erfinden, zu benennen und zu mischen! Und natürlich, um sie als kleines Kunstwerk mit nach Hause zu nehmen!

Altersempfehlung: 4+

PREMIERE: 20. Januar 2019 – 15:00 Uhr – MEWO Kunsthalle.
Weitere Aufführungen: 03. und 17. Februar 2019

Schulvorstellungen und auswärtige Aufführungen siehe Spielplan.

Inszenierung: Julia Dina Heße – Bühne und Kostüme: Marie Wildmann – Musik: Jonas Nondorf
Besetzung: Elisabeth Hütter, Tobias Loth