„Shutdown“ im Rathaus

Shutdown Rathaus Stromhauptverteilung Kaufbeuren Allgäu
Hat bald ausgedient: Die Elektroanlage im Keller des Rathauses am Rosental. Foto: Stadt Kaufbeuren
(Kaufbeuren)

Erneuerung der Stromhauptverteilung

Das Kaufbeurer Rathaus erhält Mitte August eine neue Stromhauptverteilung. Die Stadtverwaltung bleibt deswegen für einen Tag am 16. August geschlossen.

Sie ist in die Jahre gekommen und muss dringend ausgetauscht werden: Die Rede ist von der Stromhauptverteilung im Keller des Rathauses. Für den Austausch des Herzstücks der Elektroanlage werden die Verwaltungsgebäude vom 15. bis 17. August vom Netz genommen.

Die aus den 60er Jahren stammende Elektroanlage versorgt das Rathaus mit Elektrizität. Auch bei Stromausfall steht diese im Mittelpunkt, allerdings ist dazu derzeit ein zusätzliches Notstromaggregat vom technischen Hilfswerk nötig. Im Bedarfsfall kann es bisher etwas dauern, bis der Strom wieder fließt. Um das zu vermeiden wird am 16. August eine neue Stromhauptverteilung installiert, die bei Stromausfall automatisch vom neuen Notstromaggregat der Feuerwehr-Hauptwache versorgt wird.

Im Zuge des Feuerwehrneubaus bot sich diese Sanierung an. Die Leitungen für die Notstromversorgung des Rathauses von der Feuerwehr wurden bereits in den letzten beiden Jahren verlegt. Um die Wartung des Aggregats wird sich auch künftig die Feuerwehr kümmern. Das neue Notstromaggregat kostet rund 200.000 Euro und schaltet sich automatisch sofort zu. Im Bedarfsfall ist also eine beinahe lückenlose Versorgung von Rathaus und Feuerwehr möglich.

Am 15. August, der Feiertag Maria Himmelfahrt, wird die alte Anlage unter Spannungsfreiheit demontiert. Die Verbindungsleitungen von VWEW werden dazu gekappt, bis die neue Anlage voraussichtlich am 17. August in Betrieb genommen werden kann.

Aus diesem Grund bleibt die Stadtverwaltung am Freitag, den 16. August geschlossen. Auch das Jobcenter, die Bücherei, das Stadtarchiv, die Schulverwaltung und die Verwaltung des Bauhofs und des Wasserwerks sind davon indirekt betroffen und haben deshalb nicht geöffnet. Diese Einschränkungen bittet die Stadtverwaltung zu entschuldigen.