Neues entdecken im Sebastian-Kneipp-Museum!

(Von links nach rechts) Von links nach rechts: Katrin Bartsch, Gaby Henkel, Susanne Leinauer-Geraci, Karin Bendlin © Kur- und Tourismusbetrieb Bad Wörishofen
(Von links nach rechts) Von links nach rechts: Katrin Bartsch, Gaby Henkel, Susanne Leinauer-Geraci, Karin Bendlin © Kur- und Tourismusbetrieb Bad Wörishofen
(Bad Wörishofen)

Das schon seit 33 Jahren bestehende Sebastian-Kneipp-Museum gilt nach wie vor als unterhaltsame und spannende Touristenattraktion, was sich an den durchschnittlichen Besucherzahlen von über 9000 im Jahr zeigt.

Gleich am Infocenter wünscht das Museumsteam, bestehend aus den Mitarbeiterinnen Katrin Bartsch und Karin Bendlin, sowie Gaby Henkel und Susanne Leinauer-Geraci, die beide neu im Museumsteam sind, einen angenehmen Rundgang, der auf Wunsch mit einem Audioguide ergänzt werden kann. Führungen für Gruppen können zu einem Preis von 40 € gebucht werden.

Großer Beliebtheit erfreuen sich im Sebastian-Kneipp-Museum die Vorträge mit Demonstrationen zu wechselnden Gesundheitsthemen. Hier geben Ines Wurm-Fenkl oder Toni Fenkl praktische Alltagstipps nach Kneipp. Im letzten Jahr besuchten 1157 Besucher die Vorträge.

Einmal im Geiste in die Rolle Pfarrer Kneipps schlüpfen und sich wie er in seinem rekonstruierten Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer wortwörtlich wie zuhause fühlen. Auf einer wandgroßen Europakarte findet sich die internationale Ausbreitung seiner wirkungsvollen Therapie.

Neu im Programm ist die Vorführung der 13-teiligen Serie „Heiße Wickel – Kalte Güsse“ aus den 80er Jahren, immer samstags um 15:30 Uhr. Auf amüsante und erfrischende Weise versuchen zwei Ärzte und ihre Kollegen das von neuen Kurgästen ausgelöste Chaos „in den Griff zu bekommen“. Wer dagegen literaturinteressiert ist, kann in der neu eingerichteten Leseecke einen Blick in die Briefe werfen, die Kneipp von Rom aus nach Bad Wörishofen schickte.

Die jüngeren Besucher können mit einem Kinderquiz spielerisch das Museum erkunden, wobei sie der „Kneipp-Spitz“, Kneipps ehemaliger Hund und „Fußwärmer“ im Beichtstuhl, begleitet.

Im Museumsgarten, welcher entsprechend den 5 Elementen Kneipps angelegt ist, lässt sich der Rundgang noch einmal Revue passieren. Die Kneipp-Lehre kann von jedem in den Alltag integriert und als Prävention oder Heilung leicht umgesetzt werden „Glücklich der Mensch, der es versteht und sich bemüht, das Notwendige, Nützliche und Heilsame mehr und mehr sich anzueignen“, wusste sogar einst schon der Wasserdoktor.

Ein Museum, das gleichzeitig Geschichte und verständliches medizinisches Wissen vermittelt, sowie das Portrait eines einflussreichen Mannes repräsentiert.


Öffnungszeiten Sebastian-Kneipp-Museum:

1. Februar – 15. November
Dienstag – Sonntag 15:00 -18:00 Uhr
und zusätzlich
Mittwoch 10:00 – 13:00 Uhr

26. Dezember – 06. Januar
Dienstag – Sonntag 15:00 – 17:00 Uhr
und zusätzlich
Mittwoch 10:00 – 12:00 Uhr