Große Heizungs- und Sanierungskampagne im Landkreis Oberallgäu

Landkreis verdoppelt Fördermittel für qualifizierte Baubegleitung in 2019
Landkreis verdoppelt Fördermittel für qualifizierte Baubegleitung in 2019. Foto: Landratsamt Oberallgäu
(Oberallgäu)

Landkreis verdoppelt Fördermittel für qualifizierte Baubegleitung in 2019

Zugegeben, niemand geht im Juni gerne in den Heizungskeller. Da hat die Heizung Sommerpause und den Durchblick im Gewirr der Heizungsrohre hat sowieso kaum jemand. Mit drei Argumenten möchte das Klimaschutzmanagement des Landkreises Oberallgäu die Oberallgäuerinnen und Oberallgäuer dennoch dazu bringen, zumindest über die Zukunft Ihrer Heizung nachzudenken – zwingend in den Heizungskeller muss dafür niemand.


Erstens:
Ölheizungen – viele davon im fortgeschrittenen Alter – sind in über 40 Prozent der Oberallgäuer Haushalte im Einsatz. Das Problem beim Heizen mit dem fossilen Brennstoff Öl ist, dass durch die Verbrennung Treibhausgase freigesetzt werden, die vor vielen Millionen Jahren der Erdatmosphäre durch Pflanzen entzogen wurden. Damals war es auf der Erde viel wärmer, es gab keine Eiskappen an den Polen und der Meeresspiegel war deutlich höher als heute. Wissenschaftler und Jugendliche warnen eindringlich davor, den Klimawandel ungebremst in diese Richtung laufen zu lassen, indem alle Ölreserven buchstäblich verheizt werden.


Zweitens:
Auch ganz in Ihrer Nähe findet sich eine unabhängige Energieberatungsstelle von eza! und der Verbraucherzentrale (www.eza-allgaeu.de/bau-energieberatung). Ihrer Heizung und ihrem Gebäude helfen Sie ganz einfach, indem Sie nachmittags Eis essen gehen und im Anschluss die kostenlose Energieberatung besuchen. Eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter der 0831/ 960 286-0 wird empfohlen. Für nur 30 Euro kommt der Energieberater sogar zu Ihnen nach Hause. Diese Beratungsleistung wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Besonders engagierte Oberallgäuer Kommunen unterstützen den Hausbesuch zusätzlich, sodass dieser ebenfalls kostenlos für Sie ist – erkundigen Sie sich in Ihrem Rathaus oder ebenfalls unter oben angegebener Durchwahl bei eza!


Drittens:
Der Landkreis Oberallgäu verdoppelt die Mittel für sein Förderprogramm für qualifizierte Baubegleitung! Die zusätzlichen Mittel stehen ab dem 17.6.2019 zur Verfügung. Die hohe Nachfrage der Vorjahre zeigt, dass viele Hausbesitzer ihre Gebäude bereits vorausschauend energetisch sanieren. Ist die Entscheidung gefallen, die alte Heizung zu ersetzen und vielleicht noch weitere Sanierungsmaßnahmen durchzuführen, wird mit dem Förderprogramm gewährleistet, dass ein unabhängiger Fachmann durch alle Planungs- und Umsetzungsschritte „begleitet“ – natürlich nur, wenn dies gewünscht ist. Diesen Baubegleiter wählen Sie selbst aus einer behördlich kontrollierten Liste aus (www.energie-effizienz-experten.de/fuer-private-bauherren). Er unterstützt Sie bei der Beratung zu Fördermitteln, Beauftragung von Handwerkern, Durchführung und Abnahme der Maßnahmen.


Was also ist zu tun?
Starten Sie mit „Zweitens“, gönnen Sie sich ein Eis und besuchen Sie die kostenlose Energieberatung. Die nächsten Schritte ergeben sich dann fast wie von selbst. Eine Übersicht über die Heizungskampagne finden Sie auch unter www.allgaeu-klimaschutz.de/deine-heizung.