Bindung, Scheidung, Neubeginn

Telefonische Beratung und Hilfen für Opfern von Gewalt in Zeiten von Corona.
Telefonische Beratung und Hilfen für Opfern von Gewalt in Zeiten von Corona. Foto: pixabay/Counselling
(Lindau-Bodensee)

Vortrag zum Thema elterliche Bindung

Am Montag, den 8. April 2019 um 19.30 Uhr wird Prof. Dr. Karl Heinz Brisch im Stadttheater Lindau einen Vortrag über die Qualität der elterlichen Bindung in Scheidungssituationen halten und wichtige Tipps geben für eine erfolgreiche Bewältigung von Trennungen und Scheidung.

Mit einer Scheidungsrate von knappen 39 % im letzten Jahr sind viele Paare und Kinder in Deutschland mit dem Thema konfrontiert. Brisch gilt als Bindungspapst und hat in der Vergangenheit schon mehrere gut besuchte Vorträge in Lindau gehalten. Die Eintrittskarten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf im Theater und an der Abendkasse für 8 Euro.

Die Qualität der elterlichen Bindung hat einen großen Einfluss auf die Bindungsentwicklung der Kinder. Nach einer Scheidung sind diese Bindungsbeziehungen irritiert. Eltern als auch Kinder können psychosomatische Störungen, aber auch Ängste, Depressionen oder Lernstörungen entwickeln. Verhaltensauffälligkeiten der Kinder sind häufig Ausdruck von Stress im Rahmen der Auseinandersetzungen und des Streits. Welche Bindungserfahrungen helfen hier, um den Stress von Trennungen und Scheidung zu bewältigen und wie können traumatische Scheidungserfahrungen verarbeitet werden? Wie können Sorgerecht, Umgangsrecht, Besuchskontakte je nach Alter der Kinder bindungssicher gestaltet werden? Auf diese Fragen wird Prof. Dr. Brisch an diesem Abend Antworten geben.

Prof. Dr. Karl Heinz Brisch leitet seit 2016 das weltweit erste ‚Early Life Care‘ Institut an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg und war bis Ende 2018 Leiter der Abteilung Kinderpsychosomatik am Dr. von Haunerschen Kinderspital an der Universität München.
Der Vortrag entstand im Rahmen der Präventivvorsorge in Kooperation mit den Lindauer Psychotherapietagen, dem Landratsamt Lindau Fachbereich Jugend und Familie, der Gleichstellungsstelle des Landkreises mit dem Arbeitskreis ‚Wege aus der Gewalt‘ sowie dem Klett-Cotta-Verlag.