„Die Dinge frühzeitig regeln“

Wertvolle Tipps für die Vorsorge - Senioren-Informationstag im Landratsamt
Wertvolle Tipps für die Vorsorge - Senioren-Informationstag im Landratsamt . Foto: Cilia Schramm
(Sonthofen/Oberallgäu)

Wertvolle Tipps für die Vorsorge – Senioren-Informationstag im Landratsamt

Jeder Mensch kann durch Unfall oder Krankheit in die Situation kommen, wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbst entscheiden zu können. „Hier ist es gut, die Dinge frühzeitig zu regeln“, betonte Landrat Anton Klotz beim bestens besuchten Senioren-Informationstag im Landratsamt. Wertvolle Tipps zu Vorsorgevollmacht sowie Betreuungs- und Patientenverfügung gab Sabine Müller von der Betreuungsstelle des Landkreises Oberallgäu. „Wichtig ist ein absolutes Vertrauen zur beauftragten Person, dass sie im Bedarfsfall im Sinn des hilfebedürftigen Menschen handelt“, sagte die Referentin im brechend vollen Sitzungssaal. Eine notarielle Beurkundung sei nicht zwingend erforderlich. Indes riet Müller zu einer Online-Registrierung der Vollmacht beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer: „Dann wissen auch wir von der Betreuungsstelle, dass Sie Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld beauftragt haben und im Fall des Falles eine amtliche Betreuung hinfällig wird.“

Wie sinnvoll sind Nahrungsergänzungsmittel? Mit dieser Frage beschäftigte sich Anna-Maria Stüttgen vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Eine ernährungsmedizinische Notwendigkeit dafür bestehe nicht, zumal der tägliche Bedarf für die meisten Vitamine und Mineralstoffe durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt sei. Allerdings solle die Versorgung mit den Vitamin D und Folsäure sowie den Mineralstoffen Jod und Calcium gerade bei älteren Menschen genauer betrachtet werden. Nach den Vorträgen stärkten sich die Gäste an einem Buffet im Foyer des Landratsamtes. Dort konnten sie sich auch an zahlreichen Infoständen regionaler Betreuungs-, Pflege- und Wohlfahrtseinrichtungen informieren.

„Es wird viel und oft negativ über die Folgen der demographischen Entwicklung diskutiert. Dabei sollten man sich darüber freuen, dass wir älter werden und auch länger gesund und fit bleiben“, sage Gisela Bock. Als Seniorenbeauftragte des Landkreises Oberallgäu hatte sie die Veranstaltung mit Helen Schmidmeier von der Fachstelle für Senioren organisiert.


Zum Bild: Dicht umringt waren die Infostände im Foyer des Landratsamtes. Auf großes Interesse stieß auch das Beratungsangebot der Betreuungsstelle des Landratsamtes (zweite von rechts Mitarbeiterin Sabine Müller, links daneben Seniorenbeauftragte Gisela Bock). Foto: Cilia Schramm