Der neue Kemptener Patenwein ist da

Der neue Kemptener Patenwein ist da. Foto: Stadt Kempten
Der neue Kemptener Patenwein ist da. Foto: Stadt Kempten
(Kempten im Allgäu)

Der neue Kemptener Patenwein ist da

Seit beinahe 70 Jahren besteht eine Weinpatenschaft zwischen Kempten und Bad Dürkheim. Im Jahr 2000 wurde der Stadt Kempten sogar ein eigener Weinberg mit Riesling-Trauben im Dürkheimer Steinberg gewidmet.

Anlässlich der 52. Allgäuer Festwoche wurde die Wein-Patenschaft dann in eine offizielle Städtepartnerschaft umgewandelt. Und so bekommt die Stadt Kempten jedes Jahr 700 Flaschen Riesling und 300 Flaschen Sekt aus dem eigenen Weinberg.

Das Etikett gestaltet traditionell der Gewinner oder die Gewinnerin des Kemptener Kunstpreises aus dem Vorjahr. In diesem Jahr stammt das Etikett „Regenfäden“ aus der Feder des Künstlers Markus Pieper, der bereits zum zweiten Mal als Träger des Kunstpreises der Stadt Kempten geehrt wurde.

Der Patenwein und der Patensekt sind besonderen Anlässen vorbehalten, zum Beispiel als persönliches Geschenk von Oberbürgermeister Thomas Kiechle oder für Empfänge im Rathaus. Die Vorstellung und Verkostung des Patenweins ist traditionell ein besonderes Ereignis im Rahmen der Allgäuer Festwoche.